Herzlich Willkommen bei der Oschatzer Gilde

Oschatzer Gildemitglieder

8. Oschatzer Gildetag: Altmarkt wird zur Rennstrecke

Oschatz: Am 09. April 2017, ab 13.00 Uhr ist es wieder soweit. Der Oschatzer Gildetag findet zum 8. Mal auf dem Oschatzer Altmarkt statt. Unter dem Motto „ohne Stufe“ präsentieren die Mitglieder der Oschatzer Gilde interessante Trends und Angebote zum „barrierefreien Wohnen“. Da hohe Stufen nicht nur für ältere oder körperlich beeinträchtigte Menschen zum Problem werden können, sondern auch kleinere Kinder in ihrer Mobilität einschränken, sollen die Kleinen zum Gildetag - ganz ohne Hindernisse und Stufen - in den Genuss eines Bobbycar-Rennens auf dem Altmarkt kommen.

„Neben aktuellen Trends werden Fachvorträge, individuelle Beratungen und Vorführungen zum altersgerechten und barrierefreien Wohnen angeboten“, gibt Volkmar Schöne, Vorsitzender der Oschatzer Gilde bekannt.

Zeitgleich zum Gildetag findet die Messe „Aktiv – Messe für Junggebliebene“ im Thomas-Müntzer Haus statt. Auch im Rahmen der Messe ist die Oschatzer Gilde mit einem Stand vertreten. „Wir werden das Modell einer ebenerdigen Dusche aufbauen“, verrät Gildemitglied Frank Schneider.

Für die kleinen Besucher des Gildetages lohnt es sich, eine Matschhose und Turnschuhe einzupacken. Denn am Stand der Firma Pfennig-Bau dürfen sich kleine Baumeister wieder an kleinen Lehmbauwerken ausprobieren. Ganz und gar keine Hindernisse, dafür aber heiße Sohlen verspricht das Bobbycar-Rennen für die Kleinsten. Die schnellsten Rennfahrer dürfen sich auf tolle Preise freuen.

Auf geht`s am 09. April 2017, 13.00 Uhr zum 8. Gildetag auf den Oschatzer  Altmarkt!

Gildetag mit Matschhose

Die Matschhose darf auch am 8. Gildetag nicht fehlen. Kleine Baumeister dürfen wieder ihre Baukünste unter Beweis stellen.

7. Gildetag - die Gewinner

Im vergangenen Jahr war beim Dach decken viel Kraft in den Armen gefragt.In diesem Jahr kommt es eher beim Bobbycar-Rennen eher auf flinke Beine an.

Stufenlos glücklich

Oschatzer Gilde ermöglicht barrierefreies Wohnen für alle Generationen

Oschatz: Unter dem Dach der Oschatzer Gilde vereinen sich Handwerksbetriebe und Dienstleister rund um die Themen „Bauen“, „Sanieren“ und „Renovieren“. Die 17 Mitglieder -allesamt aus der Region Oschatz- bürgen für meisterliche Qualität. Kunden, die die Dienstleistungen der  Oschatzer Gilde in Anspruch nehmen, können auf ein eingespieltes Team vertrauen. Unter dem Motto „ohne Stufe“ wurde ein Angebot entwickelt, das interessierten Haus- und Wohnungseigentümern eine fundierte Beratung zum barrierefreien und altersgerechten Wohnen ermöglicht.

Nicht nur für ältere, auch für körperlich beeinträchtigte Menschen oder Eltern mit Kindern können große Schwellen im Eingangsbereich, steile Treppen und enge Türen ein Hindernis darstellen. Die Oschatzer Gilde hat es sich zur Aufgabe gemacht, nach individuellen gestalterischen und baulichen Lösungen zu suchen.

Die Möglichkeiten, die die Oschatzer Gilde in punkto „Barrierefreiheit“ bietet, sind vielfältig und reichen vom einfachen Einbau einer ebenerdigen Dusche bis hin zur stufenlosen Komplettsanierung. „Ohne Stufe“, das neue Kompetenzfeld der Oschatzer Gilde ermöglicht ein komfortables, sicheres und bequemes Wohnen.

Infos zum barrierefreien Wohnen der Oschatzer Gilde finden Sie hier www.ohne-stufe.de

Stufenlos gluecklichTreppenstufen können nicht nur für Ältere, sondern auch für Kleinkinder ein gefährliches Hindernis darstellen.
Text: M&M | Mediation und Marketing eK, Foto: Thomas Malik

Chillout-Area der Gilde auf der Kleinen Gartenschau in Oschatz


Kleine Gartenschau Oschatz: Relaxen in der Gilde Chillout-Area
Kleine Gartenschau Oschatz 2016
Die Oschatzer Gilde zaubert vom 01.-05. Juni 2016 echtes Südseefeeling nach Oschatz. Liegestühle, Sonnenschirme, weißer Sand und dazu ein Cocktail namens „Gildehammer“ – mit ihrer Chillout-Area wird die Oschatzer Gilde alle Sonnenanbeter auf dem Gelände des O-Schatz-Parks anlässlich der Kleinen Landesgartenschau glücklich machen.
Rund um das Thema „Bauen und Renovieren“ zeigen die Handwerksmeister zudem täglich in verschiedenen Vorführungen Ihr Können und laden zum Zuhören und Mitmachen ein.

 Kleine Gartenschau Oschatz 2016Kleine Gartenschau Oschatz 2016
Text & Fotos: M&M | Mediation und Marketing eK

Hobbydachdecker unter Zeitdruck

Oschatzer Gilde prämiert beim diesjährigen Gildetag am 17. April die schnellsten Dachdecker

Oschatz: Am 17. April stellen sich die Mitglieder der Oschatzer Gilde mit ihren Gewerken vor und bieten verschiedene Mitmach-Aktionen für die Besucher an. Die besten Dachdecker können sich beim Wettstreit messen. Henry Korn, Dachdeckermeister aus Oschatz erklärt, wie ihm die Idee für den diesjährigen Wettstreit kam.

„Nun mach doch, reich mir den Stapel Tondachpfannen. Das muss schneller gehen!“, spornt Henry Korn, Dachdeckermeister aus Oschatz, seinen Kollegen an. Er steht vor einer Holzkonstruktion, die einer halbseitigen Dachfläche nachempfunden ist. Am 17. April veranstaltet die Oschatzer Gilde wieder ihren „Gildetag“, an dem sich alle Gildemitglieder präsentieren. Neben vielen Mitmach-Aktionen für Groß und Klein können sich auch die besten Hobbydachdecker beweisen.

Henry Korn ist selbst Mitglied der Oschatzer Gilde und wird am „Gildetag“ in die Rolle des Wertungsrichters schlüpfen. Er ermittelt dann unter den Wettbewerbsteilnehmern den schnellsten Dachdecker. „Die Wettbewerbsfläche wird ca. 2 x 2,5 m groß sein und muss so schnell wie möglich gedeckt werden“, erklärt Korn. Mit einem Schmunzeln verrät er auch einen Trick beim Auflegen. „Man muss auf jeden Fall unten anfangen, sonst wird das Ganze nix.“ Der Sieger darf sich über ein besonderes Geschenk freuen, dass jedes Heimwerkerherz höher schlagen lässt – eine nagelneue STHIL Kettensäge.

Für die Kleinen bereitet Korn eine Kinderdachfläche vor. Denn auch die dürfen sich im Wettstreit messen.

Da die Dachkonstruktion zum „Gildetag“ auf dem Boden stehen und nicht höher als 2 Meter sein wird, müssen die Wettkämpfer zum Glück keinen Kran bedienen, um zu gewinnen.Henry Korn Wettbewerb Dachdecken 2016

Dachdeckermeister Henry Korn probt das Auflegen der Tondachpfannen auf Zeit.
Text & Bild: M&M | Mediation & Marketing eK

Gildetag wirft Schatten voraus

Gildehaus Innenausbau

Oschatz: Am Sonntag, 17. April 2016 steppt in Oschatz wieder der Bär.

Auf dem Neumarkt findet das Frühlingsfest und zeitgleich ab 13.00 Uhr auf dem Altmarkt der 7. Oschatzer Gildetag statt.

Was in 2001 mit einer Eisblockwette und einer überschaubaren Besucherzahl im Thomas-Müntzer Haus begann, nahm im vergangenen Jahr neue Ausmaße an. Der Oschatzer Gildetag hat sich zur festen Größe im Oschatzer Veranstaltungskalender entwickelt. Im vergangenen Jahr wurden die Koffer hoch gestapelt. In diesem Jahr lassen sich die Experten rund um das Thema „Bauen“ von den Besuchern des Gildetages auf`s Dach steigen.

Die Oschatzer Gilde wünscht Frohe Weihnachten!

Frohe Weihacht 2015

Endlich ist es soweit: Oschatzer Gilde-Haus wird eröffnet

Gildehaus InnenausbauTag der offenen Tür am 24.10.2015

Oschatz: Am Samstag, 24.10.2015, 10-16.00 Uhr lädt die Oschatzer Gilde zum Tag der offenen Tür ein. Es wird keine Baustellen-Führung und auch keine Besichtigungstour durch das kleine Gildehaus, das zum Gildetag stets auf dem Markt steht, geben. Die Oschatzer Gilde öffnet erstmals die Tür zum neuen Oschatzer Gildehaus in der Lichtstraße 3.

Noch vor 30 Jahren saß ein Pförtner in dem Häuschen am Eingang der Alten Oschatzer Filzfabrik und begrüßte jeden Morgen die Mitarbeiter der „Filze“. In der Nachwendezeit fristet das Häuschen ein trostloses Dasein.

Nun nach nicht mal einem Jahr Bauzeit wurde das historische Gebäude aus dem Dornröschenschlaf geweckt und in ein kleines Schmuckstück verwandelt. Die Mitglieder der Oschatzer Gilde entwickelten einen einzigartigen Musterbau zum Anfassen.

Nachdem die Rahmenbedingungen geklärt waren, fiel Ende 2014 der Startschuss. Zunächst wurde entkernt und 42 Kubikmeter (entspricht 6 Containerladungen) Schutt  abtransportiert. Im März begann der Innenausbau und für die Handwerker eine schwere Zeit. Trotz voller Auftragsbücher musste das Gildehaus schließlich fertig werden. Am Beispiel des Oschatzer Gildehauses zeigt die Vereinigung aus 17 Handwerkern und Dienstleistern rund um das Thema Bauen, welche hohe Leistungsfähigkeit in diesem Team steckt. Jeder der sich, das neue Gilde-Haus von innen ansehen möchte, ist zum Tag der offenen Tür am Samstag, 24.10.2015, von 10.00-16.00 Uhr herzlich eingeladen. Für Verpflegung ist gesorgt.

„Wetten dass …?!“

Sie sind zweifelsohne Meister Ihres Fachs. Die Handwerkermeister der Oschatzer Gilde kennen sich in Sachen Bau gut aus. Doch haben Sie jemals einen Reifen gewechselt oder anstelle eines Hammers einen Schraubenschlüssel in der Hand gehalten? Die Frage werden wir in Kürze beantworten.

5 Männer der Oschatzer Gilde treten am Samstag, 05.09.2105, 17.00Uhr an, um das Autohaus Schmidt herauszufordern. Sie wetten, dass sie in 10min einen kompletten Satz Reifen mit herkömmlichem Werkzeug wechseln können und das Auto auch nach dem Reifenwechsel noch verkehrstauglich ist.
Gewinnt die Oschatzer Gilde, wird der Geschäftsführer des Autohauses, Holger Schmidt zum nächsten Gildetag kostenfrei Softeis verteilen. Verliert die Oschatzer Gilde die Wette, erklärt sie sich bereit, im Winter einmal komplett den Schnee um das Autohaus zu schieben.

Auf geht’s zum Mazda-Festwochenende vom 05.09.-06.09.2015 im Autohaus Schmidt in Oschatz.

Gildehaus nimmt Gestalt an

Gildehaus Innenausbau
Oschatz: Von außen ist keine große Veränderung zu sehen, doch innen werkelt es tagein tagaus. Wer vor einem Jahr die Tür zum ehemaligen Pförtnerhäuschen der Filzfabrik öffnete, dachte die Zeit sei stehengeblieben. Eine alte Couch aus DDR-Zeiten, vergilbte Wände und brauner Linoleum Fußboden empfingen den Besucher.

Im vergangenen Jahr entschloss sich die Oschatzer Gilde, eine Vereinigung Oschatzer Unternehmen, die Dienstleistungen rund um das Thema Bauen anbieten, Nägel mit Köpfen zu machen. Aus dem ehemaligen Pförtnerhäuschen sollte ein Gildehaus werden. Anfang diesen Jahres wurde alles entfernt, was nicht zur Grundsubstanz hinzuzählte. Wände, Fenster, Fußböden, Toilette und sogar das Dach musste dran glauben.

Nach rund einem halben Jahr Bauzeit kann sich das Ergebnis sehen lassen. Das Dach wurde von Dachdeckermeister Henry Korn neu gedeckt. Die Firma Voigtländer sorgte für die nötige Stabilität, zog einen Stahlträger ein und baute eine elegante Holztreppe. Der Innenausbau geht nun zügig voran. Die Elektrik ist verlegt, Wände wurden gedämmt und verputzt, Estrich gegossen und neue Fußböden verlegt. Im Moment werden die Toiletten eingebaut und die Malerarbeiten durchgeführt.

Im Obergeschoss entsteht ein Büro, das bereits bezugsfertig ist. In wenigen Tagen zieht dort das Unternehmen M&M Mediation & Marketing ein. Die Schreibtische stehen bereits.

Noch in diesem Jahr wird es einen Tag der offenen Tür geben. Die Besucher dürfen gespannt sein. So viel sei verraten, nicht das braune Linoleum aus DDR-Zeiten, sondern ein beleuchteter Weg mit Flusskieseln wird den Besucher empfangen.

Freibier auf dem Neumarkt

Freibier auf dem NeumarktOschatzer Gilde beteiligte sich an Radio PSR Aktion

Oschatz: Radio PSR forderte die Oschatzer heraus. Am 4. Mai 2015 wollte der Radiosender wissen, wie viele Oschatzer sich spontan auf dem Neumarkt versammeln. Bei kostenfreien Bratwürsten, roter Rennfahrerbrause und kleinen Überraschungen fehlte noch ein Fass Freibier. Und das sponserte die Oschatzer Gilde.

Ob Koffer einstapeln beim Gildetag, Sand schippen für einen guten Zweck oder Daumen drücken zur Fußball WM, die Mitglieder der Oschatzer Gilde sind für jeden Spaß zu haben. Das Zelt vom 6. Oschatzer Gildetag wurde gerade erst abgebaut, da kündigte sich schon die nächste Aktion an. „Gestern Mittag waren die Oschatzer aufgerufen, sich ab 11.30 Uhr auf dem Neumarkt zu versammeln“, erklärt der 1. Vorsitzende der Oschatzer Gilde, Henry Korn. „12.00 Uhr wurde dann ein Luftbild gemacht und die anwesenden Menschen gezählt. Im vergangenen Jahr hat Torgau mit 1.700 Leuten den Sachsen-Meistertitel geholt. Das schaffen wir Oschatzer locker“, ist sich der Dachdeckermeister sicher.

Alle Baustellen mussten gestern Mittag kurz ruhen, denn ab 11.30 Uhr standen die Gilde-Mitglieder am Zapfhahn und schenkten Freibier aus. „In einen optimalen Ernährungsplan passt das Bier wahrscheinlich nicht, aber es ist für einen guten Zweck“, schmunzelt Gildemitglied Frank Schneider. Er hatte die Idee für die Aktion und drückt gemeinsam mit allen Gilde-Mitgliedern die Daumen.

Gildehäuschen wird mit Koffern vollgestopft

Oschatzer Gilde stellt Gildehäuschen auf dem Altmarkt auf

Oschatz: Die Gildemitglieder reisten am vergangenen Freitag mit allerhand Gepäck auf dem Altmarkt an. Sie hatten nicht nur ihr Gildehäuschen dabei, sondern auch jede Menge Taschen und Koffer.

Das gelbe Gildehäuschen steht bislang noch einsam auf dem Oschatzer Altmarkt, nachdem es dort von den Oschatzer Gildemitgliedern am vergangenen Freitag abgeladen wurde. Aber am Sonntag, den 12. April 2015 wird sich der Altmarkt in eine attraktive Messe rund ums Haus verwandeln. Dann findet der 6. Gildetag in Oschatz statt, an dem sich die 16 Mitglieder der Oschatzer Gilde präsentieren - diesmal unter dem Motto „Schöner Wohnen“.

Wer „schöner Wohnen“ möchte, muss Koffer packen. Passend zum Thema haben die Mitglieder der Oschatzer Gilde auch in diesem Jahr ein spannendes Gewinnspiel vorbereitet.
Für die Besucher des bunten Treibens heißt es dann Koffer packen. In diesem Jahr überrascht die Gilde mit zwei Gewinnspielen. Gewinnspielfrage Nr. 1 lautet, wie viele Koffer lassen sich im Gildehaus verstauen? Bei Gewinnspiel Nr. 2 wird direkt am Gildetag der beste Kofferpacker gesucht, der es schafft, innerhalb von einer Minute die meisten Koffer im Gildehaus zu verstauen. Die Koffer werden von den Mitgliedern der Oschatzer Gilde zur Verfügung gestellt. Weitere Infos unter www.oschatzer-gilde.de

Text & Fotos: Susan Terpitz (M&M)

Wer will fleißige Handwerker sehn …

Oschatz: Grinsende Männer mit staubverschmierten Gesichtern, verdreckten Arbeitshosen und schweißgetränkten T-Shirts, nein es war kein Dreh für einen Baumarkt-Werbespot.
Die Arbeitseinsätze der Oschatzer Gilde-Männer waren echt und das körperliche KO greifbar nahe.
Doch es hat sich gelohnt.

Nachdem die Oschatzer Gilde einige Neuzugänge zu verzeichnen hatte, wird das kleine Gildehaus etwas zu eng. „Wir haben uns als Oschatzer Gilde entschlossen, das ehemalige Pförtnerhäuschen an der Alten Filzfabrik als Gildehaus auszubauen“, erklärt der Vorsitzende der Gilde, Henry Korn. Am Pförtnerhäuschen der Alten Filzfabrik wird seit Monaten gewerkelt. „Alle Gilde-Mitglieder beteiligen sich an den Arbeitseinsätzen und bereiten die Baumaßnahmen vor, die im nächsten Jahr beginnen“, zeigt sich „Bauleiter“ David Pfennig erfreut.

In drei Arbeitseinsätzen wurde das Gebäude entkernt und der Startschuss für den Ausbau eingeleitet. Mit Vorschlaghammer und purer Muskelkraft mussten eine Zwischenwand, die Zwischendecke und der Fußboden dran glauben. Im nächsten Jahr wird dann das Dach gedeckt und der Innenausbau kann beginnen. „Es soll ein Haus entstehen, das alle Gewerke und Unternehmen, die in der Gilde vertreten sind repräsentiert“, erläutert Henry Korn das Ziel des Ausbaus. „Für unsere Kunden wird es interessant, da sie so Ideen für ihre Umbau- und Ausbaupläne einholen und innovative Handwerkerleistungen vor Ort anschauen und erleben können“, so der Gilde-Vorsitzende.

Wer will fleißige Handwerker sehn

Das Bild zeigt strahlende und motivierte Gesichter vor den eigentlichen Arbeitseinsätzen.
Die drei Frauen genossen die Ehre, sich um die Verpflegung zu kümmern. Bild: Sven Bartsch

Muskelkater beim Arbeitseinsatz

Muskelkater beim Arbeitseinsatz„Die Gilde hat mit den Arbeiten am neuen Oschatzer Gildehaus begonnen.

Mitte Oktober fand der erste von insgesamt drei Arbeitseinsätzen statt, den die Mitglieder der Oschatzer Gilde in diesem Jahr planen.
Der Standort des Hauses wird noch nicht verraten.
Beim ersten Arbeitseinsatz ging es heiß her. Nichts war vor den Gilde-Männern sicher, Wände und eine Zwischendecke mussten dran glauben. Das Ergebnis, neben einem komplett entkernten Altbau: vor Schmutz strotzende Arbeitshosen und Hemden, verdreckte Gesichter und ein fieser Muskelkater.

Die Oschatzer Gilde - eine starke Mannschaft

Die Oschatzer Gilde - Eine starke Mannschaft
Die Mitglieder der Oschatzer Gilde berieten Mitte Juli zu Aktivitäten, die noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden. Im September beteiligen sich die Gilde-Mitglieder beispielsweise an der Oschatzer Modenacht.
Die Beratung wurde gleichzeitig genutzt, um den Jungs unserer Nationalelf die Daumen zu drücken.

Oschatzer Gilde fertigt Bier-Bänke für Stadt- und Vereinsfest

Neue Biertische der Oschatzer Gilde„Unser Holzwurm hat den Entwurf gemacht und wir haben sie gebaut“ so lautet die Zusammenfassung, die Frank Schneider zum Gilde-Projekt „Bierbänke“ abgab.

Zu Beginn des Jahres stellte die Oschatzer Freizeitstätten GmbH eine Anfrage an die Oschatzer Gilde, ob die Handwerker Bier-Bänke für das Stadt- und Vereinsfest anfertigen können. „In einer Gilde-Beratung haben wir uns kurzerhand entschieden, die Bänke zu sponsern“, erläutert Gildemitglied Frank Schneider. Gesagt getan, Tischlermeister Frank Schöche entwickelte die Idee und stellte den Bauplan zur Verfügung. „Mein Vater war nicht zu bremsen, er fertigte gleich ein Muster an“, so Frank Schneider weiter.

Und dann packten die Gilde-Mitglieder an und hämmerten was das Zeug hält. Nach 3,5 Stunden war ein großer Stapel Holz verbaut und eine Riesenpizza vertilgt. Kurzerhand bauten die Gildemitglieder die Bänke am vergangenen Samstag auch gleich auf dem Neumarkt auf. Nach dem Stadt- und Vereinsfest bestätigte Frank Schneider freudestrahlend „Die Bänke stehen noch. Der Einsatz hat sich gelohnt“.

MOD_ITPFBLIKEBOX