Herzlich Willkommen bei der Oschatzer Gilde

Oschatzer Gildemitglieder

Freibier auf dem Neumarkt

Freibier auf dem NeumarktOschatzer Gilde beteiligte sich an Radio PSR Aktion

Oschatz: Radio PSR forderte die Oschatzer heraus. Am 4. Mai 2015 wollte der Radiosender wissen, wie viele Oschatzer sich spontan auf dem Neumarkt versammeln. Bei kostenfreien Bratwürsten, roter Rennfahrerbrause und kleinen Überraschungen fehlte noch ein Fass Freibier. Und das sponserte die Oschatzer Gilde.

Ob Koffer einstapeln beim Gildetag, Sand schippen für einen guten Zweck oder Daumen drücken zur Fußball WM, die Mitglieder der Oschatzer Gilde sind für jeden Spaß zu haben. Das Zelt vom 6. Oschatzer Gildetag wurde gerade erst abgebaut, da kündigte sich schon die nächste Aktion an. „Gestern Mittag waren die Oschatzer aufgerufen, sich ab 11.30 Uhr auf dem Neumarkt zu versammeln“, erklärt der 1. Vorsitzende der Oschatzer Gilde, Henry Korn. „12.00 Uhr wurde dann ein Luftbild gemacht und die anwesenden Menschen gezählt. Im vergangenen Jahr hat Torgau mit 1.700 Leuten den Sachsen-Meistertitel geholt. Das schaffen wir Oschatzer locker“, ist sich der Dachdeckermeister sicher.

Alle Baustellen mussten gestern Mittag kurz ruhen, denn ab 11.30 Uhr standen die Gilde-Mitglieder am Zapfhahn und schenkten Freibier aus. „In einen optimalen Ernährungsplan passt das Bier wahrscheinlich nicht, aber es ist für einen guten Zweck“, schmunzelt Gildemitglied Frank Schneider. Er hatte die Idee für die Aktion und drückt gemeinsam mit allen Gilde-Mitgliedern die Daumen.

Gildehäuschen wird mit Koffern vollgestopft

Oschatzer Gilde stellt Gildehäuschen auf dem Altmarkt auf

Oschatz: Die Gildemitglieder reisten am vergangenen Freitag mit allerhand Gepäck auf dem Altmarkt an. Sie hatten nicht nur ihr Gildehäuschen dabei, sondern auch jede Menge Taschen und Koffer.

Das gelbe Gildehäuschen steht bislang noch einsam auf dem Oschatzer Altmarkt, nachdem es dort von den Oschatzer Gildemitgliedern am vergangenen Freitag abgeladen wurde. Aber am Sonntag, den 12. April 2015 wird sich der Altmarkt in eine attraktive Messe rund ums Haus verwandeln. Dann findet der 6. Gildetag in Oschatz statt, an dem sich die 16 Mitglieder der Oschatzer Gilde präsentieren - diesmal unter dem Motto „Schöner Wohnen“.

Wer „schöner Wohnen“ möchte, muss Koffer packen. Passend zum Thema haben die Mitglieder der Oschatzer Gilde auch in diesem Jahr ein spannendes Gewinnspiel vorbereitet.
Für die Besucher des bunten Treibens heißt es dann Koffer packen. In diesem Jahr überrascht die Gilde mit zwei Gewinnspielen. Gewinnspielfrage Nr. 1 lautet, wie viele Koffer lassen sich im Gildehaus verstauen? Bei Gewinnspiel Nr. 2 wird direkt am Gildetag der beste Kofferpacker gesucht, der es schafft, innerhalb von einer Minute die meisten Koffer im Gildehaus zu verstauen. Die Koffer werden von den Mitgliedern der Oschatzer Gilde zur Verfügung gestellt. Weitere Infos unter www.oschatzer-gilde.de

Text & Fotos: Susan Terpitz (M&M)

Wer will fleißige Handwerker sehn …

Oschatz: Grinsende Männer mit staubverschmierten Gesichtern, verdreckten Arbeitshosen und schweißgetränkten T-Shirts, nein es war kein Dreh für einen Baumarkt-Werbespot.
Die Arbeitseinsätze der Oschatzer Gilde-Männer waren echt und das körperliche KO greifbar nahe.
Doch es hat sich gelohnt.

Nachdem die Oschatzer Gilde einige Neuzugänge zu verzeichnen hatte, wird das kleine Gildehaus etwas zu eng. „Wir haben uns als Oschatzer Gilde entschlossen, das ehemalige Pförtnerhäuschen an der Alten Filzfabrik als Gildehaus auszubauen“, erklärt der Vorsitzende der Gilde, Henry Korn. Am Pförtnerhäuschen der Alten Filzfabrik wird seit Monaten gewerkelt. „Alle Gilde-Mitglieder beteiligen sich an den Arbeitseinsätzen und bereiten die Baumaßnahmen vor, die im nächsten Jahr beginnen“, zeigt sich „Bauleiter“ David Pfennig erfreut.

In drei Arbeitseinsätzen wurde das Gebäude entkernt und der Startschuss für den Ausbau eingeleitet. Mit Vorschlaghammer und purer Muskelkraft mussten eine Zwischenwand, die Zwischendecke und der Fußboden dran glauben. Im nächsten Jahr wird dann das Dach gedeckt und der Innenausbau kann beginnen. „Es soll ein Haus entstehen, das alle Gewerke und Unternehmen, die in der Gilde vertreten sind repräsentiert“, erläutert Henry Korn das Ziel des Ausbaus. „Für unsere Kunden wird es interessant, da sie so Ideen für ihre Umbau- und Ausbaupläne einholen und innovative Handwerkerleistungen vor Ort anschauen und erleben können“, so der Gilde-Vorsitzende.

Wer will fleißige Handwerker sehn

Das Bild zeigt strahlende und motivierte Gesichter vor den eigentlichen Arbeitseinsätzen.
Die drei Frauen genossen die Ehre, sich um die Verpflegung zu kümmern. Bild: Sven Bartsch

Muskelkater beim Arbeitseinsatz

Muskelkater beim Arbeitseinsatz„Die Gilde hat mit den Arbeiten am neuen Oschatzer Gildehaus begonnen.

Mitte Oktober fand der erste von insgesamt drei Arbeitseinsätzen statt, den die Mitglieder der Oschatzer Gilde in diesem Jahr planen.
Der Standort des Hauses wird noch nicht verraten.
Beim ersten Arbeitseinsatz ging es heiß her. Nichts war vor den Gilde-Männern sicher, Wände und eine Zwischendecke mussten dran glauben. Das Ergebnis, neben einem komplett entkernten Altbau: vor Schmutz strotzende Arbeitshosen und Hemden, verdreckte Gesichter und ein fieser Muskelkater.

Die Oschatzer Gilde - eine starke Mannschaft

Die Oschatzer Gilde - Eine starke Mannschaft
Die Mitglieder der Oschatzer Gilde berieten Mitte Juli zu Aktivitäten, die noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden. Im September beteiligen sich die Gilde-Mitglieder beispielsweise an der Oschatzer Modenacht.
Die Beratung wurde gleichzeitig genutzt, um den Jungs unserer Nationalelf die Daumen zu drücken.

Oschatzer Gilde fertigt Bier-Bänke für Stadt- und Vereinsfest

Neue Biertische der Oschatzer Gilde„Unser Holzwurm hat den Entwurf gemacht und wir haben sie gebaut“ so lautet die Zusammenfassung, die Frank Schneider zum Gilde-Projekt „Bierbänke“ abgab.

Zu Beginn des Jahres stellte die Oschatzer Freizeitstätten GmbH eine Anfrage an die Oschatzer Gilde, ob die Handwerker Bier-Bänke für das Stadt- und Vereinsfest anfertigen können. „In einer Gilde-Beratung haben wir uns kurzerhand entschieden, die Bänke zu sponsern“, erläutert Gildemitglied Frank Schneider. Gesagt getan, Tischlermeister Frank Schöche entwickelte die Idee und stellte den Bauplan zur Verfügung. „Mein Vater war nicht zu bremsen, er fertigte gleich ein Muster an“, so Frank Schneider weiter.

Und dann packten die Gilde-Mitglieder an und hämmerten was das Zeug hält. Nach 3,5 Stunden war ein großer Stapel Holz verbaut und eine Riesenpizza vertilgt. Kurzerhand bauten die Gildemitglieder die Bänke am vergangenen Samstag auch gleich auf dem Neumarkt auf. Nach dem Stadt- und Vereinsfest bestätigte Frank Schneider freudestrahlend „Die Bänke stehen noch. Der Einsatz hat sich gelohnt“.

MOD_ITPFBLIKEBOX